Mögliche Fragen …

… an die Psychoonkologie

  • Warum kann es sinnvoll sein, frühzeitig eine psychoonkologische Beratung in Anspruch zu nehmen?
  • Wie bewältige ich diese Zeit am besten? Was kann ich selbst tun?
  • Was kann mir im MRT helfen, mit der Lautstärke und Beengtheit umzugehen?
  • Wie kann ich mit Stimmungsschwankungen umgehen?
  • Mit welchen Gefühlen muss ich rechnen?
  • Sind meine Gefühle normal bzw. angemessen für diese Situation?
  • Wie kann ich mit (unausgesprochenen) Erwartungen von Angehörigen umgehen?
  • Wie kann ich damit umgehen, wenn sich der Kontakt zu Freunden verändert?
  • Wann können mir Entspannungstechniken helfen? Wie kann ich diese auch alleine durchführen?
  • Welche Entspannungstechniken gibt es? Welche passt zu mir?
  • Was genau ist „Visualisierung“? Was ist „Imagination“?
  • Inwiefern kann die sogenannte Achtsamkeitspraxis in dieser Zeit von Bedeutung sein? Wie könnten Achtsamkeitsübungen hilfreich für mich sein?
  • Inwiefern könnte ich von einer Selbsthilfeorganisation profitieren?
  • Wie kann ich eine passende ambulante Psychotherapie mit psychoonkologischem Schwerpunkt finden?
  • Wie begegne ich meinem Partner? Wird er/sie Verständnis für meine Veränderungen haben? Wie viel Verständnis erhoffe ich mir?
  • Wie kann ich gemeinsam mit meinem Partner/meiner Familie Wege finden mit der Situation und deren Umstände umzugehen und Überlastungen verhindern?
  • Ist es hilfreich mit meinem Partner darüber zu sprechen, wenn ich mich nicht richtig verstanden oder unterstützt fühle? Wie spreche ich das an, ohne zu verletzen?
  • Wie gehe ich mit den möglichen Veränderungen im Verhalten meines Kindes um? Was hat das zu bedeuten?
  • Wie kann ich die Nähe zu meinem Kind wahren ohne es zu überfordern?
  • Wie kann ich mit bestimmten Reaktionen von Leuten umgehen?
  • Wie kann ich mit möglichen Schuldgefühlen umgehen?
  • Wie kann ich mit einer Trennung in dieser Situation umgehen?
  • Was kann ich während der Therapie für mich tun?
  • Ist es sinnvoll Medikamente gegen meine Ängste einzusetzen?
  • Ist es schlimm, wenn ich durch Ablenkung versuche meine Ängste zu verdrängen?
  • Wer kann mich dabei unterstützen, eine Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Testament aufzusetzen?

Für diese Zusammenstellung danken wir Martina Preisler, Psychoonkologin an der Charité.

ciuro – Mein Begleiter durch den Krebs.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen